Eschenauer sind Bundesmeister im Beachvolleyball!!

EIN WAHNSINN – drei Youngstars aus Eschenau schafften das schier Unmögliche! Rafael Pils, Christopher Lee und Andreas Erber stellten alle bisherigen Volleyballerfolge der SHS St. Pölten und der Eschenauer Volleyballer in den Schatten. Nach vier Turniertagen war es geschafft, die drei Jungs waren in der Kategorie U13 österreichische Meister im Beachvolleyball.

Nach dem Landesfinale in Klosterneuburg (Details) waren es 10 Mannschaften aus ganz Österreich, die zum Bundesfinale nach Innsbruck fuhren. Termin war der 23. und 24 Juni 2004. Aufgeteilt in zwei Gruppen gewannen sie das erste Match gegen die SHS Nenzing aus Vorarlberg 25:18. Doch als nächstes sollten die drei auf eine heimische Mannschaft treffen, die HS Westendorf aus Tirol.

Dieses Match war wohl das hochkarätigste und abwechslungsreichste aller Spiele, so der Eschenauer Coach Hermann, der es sich nicht nehmen ließ zusammen mit ‘seiner’ Karin den Spielen beizuwohnen. Nach knapp einer halben Stunde stand es bereits 24:22 für die Mannschaft aus Tirol. Nun galt es zwei Matchbälle abzuwehren, sicher keine leichte Aufgabe gegen eine so routinierte Mannschaft. Die drei Eschenauer bewiesen aber Nervenstärke, und so schafften sie das schier Unmögliche, indem sie den Satz mit 26:24 für sich entschieden. Auch das dritte Gruppenspiel ging an die Eschenauer, und sie standen somit als Gruppensieger fest.

Das Kreuzspiel gegen das BRG/BORG Polgarstraße aus Wien war mit 15:9 und 15:13 eine ziemlich klare Sache. Es sollte an diesem Punkt noch erwähnt werden, dass es unsere drei Helden Sensationellerweise schafften, ohne Satzverlust ins Finale zu gelangen.

Dieses wurde am 24 Juni im Herzen Innsbrucks, in einem eigens für´s A1-Masters der Profis errichten Stadion ausgetragen. Bei strahlendem Sonnenschein und der Kulisse des Innsbrucker Landhauses fieberte das Team der SHS St.Pölten und das des BG/BORG Graz-Liebenau dem Spiel entgegen. In dem von leichter Nervosität getragenen Spiel entschieden die Abwehrprofis aus der Steiermark den ersten Satz 15:13 für sich. Im zweiten Satz gelang es den Niederösterreichern, sich auf die defensive Spielweise der Steirer einzustellen. Trotzdem sie knapp mit 14:13 zurücklagen, konnten sie diesen Satz letztendlich mit 16:14 für sich entscheiden. Bei einem Spielstand von 1:1 musste ein dritter, und alles entscheidender Satz gespielt werden. Dieser Satz wurde jedoch nur bis 7 Punkte gespielt. Jeder, der schon einmal Volleyball gespielt hat weis, wie schnell diese sieben Punkte erreicht sind. WIE schnell dürfte die Steirer allerdings doch überrascht haben. Unsere Jungs gaben nur einen Punkt ab, und machten mit 7:1 die Sensation perfekt!

“Dies ist ein großer Tag in der Vereinsgeschichte der Heibodn-Volleys. Wer hätte das gedacht! Drei Jungvolleyballer sind in das ferne Innsbruck ausgezogen um mit drei Medaillen aus Gold zurückzukehren. Mir fehlen die Worte – die Sensation ist perfekt” Waren die ersten verblüfften Worte des Jugendtrainers Robert Rybaczek, als er vom Erfolg der Drei erfuhr. Ein Erfolg, an dem er, Hermann und Thomas großen Anteil haben.

Gratulation an Christopher, Andreas und Rafael – Ihr seid die BESTEN!!!