Eschenau/Frankenfels erobern das Mostviertel!

Leider konnte sich die Raiffeisenbank nicht für die Region St.Pölten erwärmen, und so gibt es diese Jahr zum ersten Mal keine Beachseries bei uns. Doch wie man weiß sind die Eschenauer keine Kinder der Traurigkeit, und so machten sich zwei Teams auf den weiten Weg, um Unruhe in die Region Mostviertel zu bringen. Beim ersten Turnier war unseren wackeren Spielern kein großer Erfolg beschieden. Die Oranjes konnten trotzdem auf Anhieb den vierten Platz erreichen.

Ganz anders sah die Sache jedoch die Woche darauf in Hausmening aus. Gleich nach dem zweiten Spiel tauchten die Oranjes im Looserpool unter. Doch wer den Fladi und seinen Siegeswillen kennt der ahnt schon was dann geschah. Nachdem sie alle Mannschaften des Looserpools besiegt hatten, standen sie im Finale der Mannschaft Mia san am Saund gegenüber. Nach drei spannenden Sätzen durften sie letztendlich einen Etappensieg der Beachseries mit nach Hause nehmen.

Mit nach Hause nahmen sie auch Eindrücke und Erfahrungen aus der Region Mostviertel. Eine Region wo eine Mannschaft im Smoking und Abendkleid den anderen vor Augen führt, dass man auch mit Fairness tolle Leistungen erzielen kann. Eine Region wo auch der Spaß nicht zu kurz kommt und wo man sich die Regeln untereinander ausmacht.

Allerdings mussten wir auch die schmerzhafte Erfahrung machen, dass auch diese viel gepriesene Fairness ihre Grenzen kennt. In freudiger Erwartung besuchten wir die Websides von www.metropolis.at und die der Raiffeisenbank Amstetten. Auf der von Metropolis gibt es tolle Fotos zu bewundern und aufschlussreiche Berichte über die diversen Events. Anders erging es uns jedoch auf der Homepage der Raiba Amstetten. Dort bekamen wir folgendes zu lesen: Andererseits brachten erstmals Teams etwas Unruhe in ein Turnier (liebe Beacher aus der Region St. Pölten: es gibt keine Regeln bei uns im Mostviertel, wir machen uns alles untereinander aus – siehe Team „Lifeball“!).

Inzwischen ist diese Passage zwar schon wieder verschwunden, aber der/die Schreiber/in sollte sich ebenfalls ein Beispiel an der Mannschaft Lifeball nehmen und in Hinkunft seine Berichte weniger wertend gestalten. Zumal die betroffenen Spieler auf der besagten HP keine Möglichkeit zur Rechtfertigung haben. Außerdem könnte man meinen, dass die ‘Unruhe’ in der Tatsache begründet liegt dass unser Team gewonnen hat. Und dass will ja wohl keiner. Vielleicht sollte der/die Schreiber/in seine Energien darauf verwenden, die Beachseries wieder in unsere Region zu bringen, der Dank vieler Beacher/innen wäre ihm sicher.

Gratulation an die Oranjes zum Sieg und and die Heibodntialaunipledara, die sich gegenüber der Vorwoche gewaltig steigern konnten und mit Platz Vier Hoffnung auf bessere Platzierungen machen.