Beachgrandslam Klagenfurt

02. bis 04.08.2002
Eine Glanzleistung erbrachten die Beach-Volleyhaller der Union-Eschenau am Rande des A1 -Beach-GrandSlam in Klagenfurt. Die “smashing Esches” gewannen den als Hobbybewerb ausgeschriebenen Nebenbewerb.
Losglück für Eschenauer
Etwa 200 Topmannschaften aus ganz Österreich, manche davon sogar mit Landesligaspielern,hatten ihre Nennung abgegeben. 16 Teams wurden für den Bewerb gelost. Glück für Captain Hermann Kraushofer, Karin Bacher, Katja Schagerl (Union Frankenfels) und Thomas Wald: Ein gelostes Team musste absagen, beim nächsten Griff in den Glückstopf waren die Eschenauer dran. Die Auslosung war allerdings die einzige Situation , in der die “Smashing Esches” Glück nötig hatten. Die Vier steigerten sich von Spiel zu Spiel und kamen ohne ein verlorenes Match mit einem 21:7-Semifinalsieg direkt ins Finale! Samstagabend liefen dann die Telefone heiß und die große Eschenauer Volleyball – Fangemeinde drückte am Sonntag um 9 Uhr früh die Daumen.
Sensationeller Finalsieg
Das Hohbyfinale wurde vor ca. 4.000 Zuschauern im Hexenkessel des Klagenfurter CenterCourt gespielt. sozusagen als Aufwärmrunde der großen Grand-Slam-Endrunde, welche später die Brasilianer Ricardo/Loiola gewannen. Die Eschenauer trafen in diesem Hobbyfinale auf das Gmundner Spitzenteam “Baumeisterhaus”. Nach mehreren Schrecksekunden und einem Dre 3-Punkte -Rückstand stellten die “Esches” das auf 2 x 5 Minuten angesetzte Match völlig auf den Kopf. Ein wuchtig vorgetragener Gegenangriff über Thomas Wald und Karin Bacher, den Herrnann Kraushofer am Netz mit einem platzierten, unhaltbaren Smash abschloss, erschütterte die moralische Statik vom “Baumeisterhaus” und leitete eine grandiose Serie von Punktegewinnen ein. Nach zehn Minuten war die Sensation perfekt: 19:9 Finalsieg für die “Hobby-Brasilianer” aus Eschenau!
“Ein echter Wahnsinn”, strahlte Hermann Kraushofer, der mit den seinen eigentlich nur ausgezogen war, um die tolle Klagenfuner Grand -Slam-Atmosphäre zu genießen.
Exhibition vor 8.000 Fans
Plötzlich standen die “Smashing Esches” aber selber im Mittelpunkt. Von der Turnierleitung wurde um 12 Uhr spontan eine Exhibition mit dem österreichischen Spitzenduo Stamm/Maderböck organisiert. Vor der auf inzwischen 8.000 Menschen angewachsenen Zuschauerkulisse lieferte man sich erstklassige Ballwechsel. Am Abend wurde dann in Eschenau ein großer Empfang organisiert. Mit Bläsergruppe.fahnenschwenkend und mit lautem Jubel begrüßte und feierte ein kurzerhand gegründeter “Fanklub” samt Bürgermeister Franz Wögerer die Erfolgstruppe in der Heimat.