Verletzungspech der Heibodntialaunipledara

Das Wetter hatte ein Einsehen und so konnte das 18. int. Melker Mixed Turnier ohne Ertrunkene am 12. und 13.Juni über die Bühne gehen.

Außerdem fand am Sonntag das 5. Melker Youth Open statt. Mit vier Mannschaften waren die Eschenauer in den Kategorien U11, U12 und U13 vertreten.

Lukas und David (Beach Boys) belegten Platz 4 i.d. Kategorie U11, außerdem wurden sie zweiter beim Talentwettbewerb. Beim Hindernislauf, Zielpritschen und anderen Aktivitäten waren die beiden kaum zu schlagen.

Wolfgang, Lukas, Matthias und Christopher konnten als die ‘Eschenauer Spitzbuam’ Platz 8 behaupten. In der Kategorie U12 belegten Nico, Phillip und Christian als ‘Supervolleys’ den hervorragenden 2. Platz – gratuliere! Zwar keine Vereinsmitglieder aber trotzdem mit von der Partie waren Madlene, Nicole, Tara und Kevin als die Wild Group. In der Kategorie U13 kamen sie auf den 7. Platz.

Bei den Erwachsenen war es an Evelyne, Angela, Gerti, Fladi, Thomas und Alex den Ruf der Heibodntialaunipledara gerecht zu werden.

Gleich am ersten Spieltag wurden die Angela und der Fladi vom Ergeiz gepackt, und beide wollten den selben Ball spielen. So kam es wie es kommen musste, und die am Boden liegende Angela wurde von ihrem Liebsten mit den Füssen getreten. Eh er sich´s versah fand sich der Andi am gegnerischen Feld wieder, wo er unter lautem Wehklagen den Verlust seines gesunden Knöchels beklagte. Während er sich dank unserer Turnierleitung aufmachte, um die Qualität des Melker Spitals zu erkunden, gelang es den verbleibenden Teamkameraden dank der Mithilfe von ‘Ofi’ auch die restlichen Spiele des Tages zu gewinnen.

Verstärkt durch Robert und mit Unterstützung von Fladi, der als unser Coach fungierte, konnte eigentlich am Sonntag nix mehr schief gehen.

Sollte man glauben…

Beim letzten Match konnte die Angela ihren Fladi nicht mehr leiden sehen, und beschloss es ihm gleich zu tun. Bei der nächsten sich bietenden Gelegenheit stieg sie dem Thomas auf den Fuss, um gleich darauf neben ihrem Schatz Platz zu nehmen. Auch ihr Knöchel konnte den Strapazen nicht Stand halten.

Dank unseren Gegner konnten wir aber gleich einen Ersatz auftreiben und das Match beenden.

Trotz unserer Pechsträhne erreichten wir von 20 Mannschaften den hervorragenden 6. Platz.