Das war das Rodelrennen 2004

Das von den Pfadfindern und der Sektion Volleyball gemeinsam veranstaltete Rodelrennen ging am 11.01.2004 bereits zum 3. Mal über die Bühne. Hat es am Samstag vom Wetter her noch eher so ausgesehen, als ob das Rennen buchstäblich ins Wasser fallen würde, so wurde die viele Arbeit am Sonntag mit Sonnenschein belohnt. Hauptverantwortlich für das Gelingen war unser Hermann Kraushofer, der die Wochen vorher Wasser auf die Rennstrecke aufgebracht hat um diese zu vereisen. Ansonsten wären die Rennläufer wahrscheinlich im Gatsch versunken. DANKE HERMANN!!

Von der Teilnehmerzahl fiel es diesmal etwas magerer als in den vergangenen Jahren aus. 62 Teilnehmer versuchten sich in zwei Durchgängen einen Platz am Stockerl zu sichern. Im Hauptbewerb ging es darum bei den beiden Läufen den geringsten Zeitunterschied zu haben. Weiters wurden der schnellste Lauf, die höchste Geschwindigkeit und der jüngste Teilnehmer prämiert.

Durch die relativ geringe Teilnehmerzahl beschlossen die Veranstalter selbst auch ein paar Teams zu stellen. Fast die Hälfte des Teilnehmerfeldes setzte sich aus Pfadfindern und Volleyballern zusammen. So war es auch nicht verwunderlich, dass sich auch Veranstalter auf dem ‘Stockerl’ (eigentlich ein Weinfass, eine Rodel und ein Schneehaufen) wiederfanden.

Die Sieger des Hauptbewerbes waren Karin Bacher und Alexander Klaus (2 Volleyballer), die nur 38 Hundertstel Differenz bei den zwei Durchgängen hatten. Platz zwei ging an Zeller Michael (69 Hundertstel) und Platz Drei an Thomas Wald (1:11 Sekunden und wieder ein Volleyballer). Die Preise für die Tagesbestzeit (58’53”) und die höchste gefahrene Geschwindigkeit (47 km/h) gingen an Fahrafellner Jürgen. Der jüngste Teilnehmer war Georg Buder. An Erni und Hermann Kraushofer wurde für die Benützung des Hofes und für die viele Vorarbeit ein Blumenstrauß und eine kleines Geschenk überreicht.

Für das leibliche Wohl war wieder bestens gesorgt, für die musikalische Untermalung konnten wir Johann Fahrafellner gewinnen, mit witzigen Kommentaren versorgte uns in bewährter Manier Platzsprecher Andi (Auna) Schmid. Des weiteren gab es dieses Jahr erstmals eine Kinderbetreuung, welche von den Pfadfindern organisiert wurde.

Abschließend möchte ich mich noch bei allen Helfern bedanken, die durch ihrem Fleiß dafür sorgten, dass es auch diesmal wieder ein voller Erfolg wurde.